Die armenische Sprache gilt als eigenständiger Zweig der indogermanischen Sprachgruppen. Sie wird heute von rund sieben Millionen Menschen gesprochen, davon leben rund drei Millionen in Armenien.

Geschichtlich hat sich die armenische Sprache aus dem Altarmenischen, genannt „Grabar“, entwickelt. Es wurde vom 5.-11. Jahrhundert als Schriftsprache – zuerst für die Bibelübersetzung – und bis ins 19. Jahrhundert als Gelehrtensprache verwendet. Die gesprochene Sprache entwickelte sich bis zum 17. Jahrhundert zum Mittelarmenischen und dann zum Neuarmenischen weiter . Im 19. Jahrhundert entstanden aus unterschiedlichen Dialekten zwei Schriftsprachen: Das Neuostarmenische, „Aschcharabar“ genannt, verbreitete sich hauptsächlich in Armenien, Aserbaidschan und Georgien, im Iran und in Indien; das Neuwestarmenische überwiegend in der Türkei, im Mittleren Osten, in Europa und in den USA.

Das Armenische hat im Lautsystem kaum noch etwas mit den indogermanischen Sprachen gemeinsam. Erhalten blieb das reiche Kasussystem mit sieben Fällen. Es kennt keine Genera, die vereinfachten Verbformen werden mit Hilfsverben gebildet. Die Wortstellung im Satz folgt der Regel „Subjekt – Prädikat – Objekt“. Der Wortschatz enthält zahlreiche iranische, syrische, griechische, arabische, französische und türkische Lehnwörter. Gesprochen wird das Armenische mit vielen Verschluss- und Reibelauten; es gibt 26 Konsonanten, die unterschiedlich kombiniert werden. Armenisch wird in einem eigenen Alphabet mit 39 Buchstaben geschrieben, das von einem Mönch bereits im 5. Jahrhundert geschaffen wurde.

  • Kostenloser Rückruf

    Nach Absenden Ihrer Rückruf-Anfrage setzt sich unser Projektmanagement-Team umgehen mit Ihnen in Verbindung.
    Alternativ erreichen Sie unsere Telefonzentrale unter +43 1 3451428 – Wir freuen uns auf Sie!

  • * Pflichtfelder
  • Kontakt